Johanna-Ruß-Schule · Numbachstraße 3 · 57072 Siegen · 0271-23313 · www.förderschule-siegen.de

Aktuelles
Terminkalender
Wochenpost
Speiseplan
Archiv
Kontakt / Info

Schulprofil:
Schule
Waldorfpädagogik
Therapien
Sozialgestalt
Mitarbeit
Sonstiges

Suche  🔍

vorherige Wochenpost Wochenpost-Hauptseite nächste Wochenpost

(:template each :)

Wochenpost 13 
Donnerstag, 12. Mai 2011
Johanna-Ruß-Schule, Siegen
0271-23313 • www.foerderschule-siegen.de

Vertrauenslehrer / Vertrauenselternteil

Liebe Eltern, im Vorfeld des gemeinsamen Elternabends am letzten Mittwoch (Darstellung des Therapiekreises) war das Thema „Vertrauenskreis“ aufgekommen. Zum Teil hatte es sich auch mit dem etwas anderen Thema „Elternmitwirkung“ vermischt. Vorstand und Konferenz haben es dann doch für sinnvoller gehalten, diesen Themenkomplex zunächst in den einzelnen Klassenelternschaften anzusprechen und vor allem den Bedarf abzufragen.

Dies ist in den einzelnen Klassenelternabenden im Anschluss an den gemeinsamen Teil am Mittwoch geschehen, und die Konferenz hat die einzelnen Stimmungsbilder aus den Klassen zusammengetragen.

Das Fazit ist ein recht einhelliges Bild: Bezüglich Elternmitwirkung hält es die ganz überwiegende Mehrheit nicht für angebracht, ein zusätzliches Gremium aufzubauen. Es werden genügend Mitwirkungsmöglichkeiten gesehen, unsere Schule lebt ja grundsätzlich aus der Mitwirkung der Eltern. Wer sich einbringen möchte, hat auf jeden Fall die Möglichkeit dazu.

Auch für ein Vertrauensgremium für Krisensituationen wurde kein Bedarf gesehen. Bei Unzufriedenheiten oder Konflikten ist der direkte Weg natürlich zunächst der beste. Sollte die Situation einmal so verfahren sein, dass man sich z.B. als Elternteil einen anderen Gesprächspartner wünscht als den Klassenlehrer, so steht zunächst das Schulbüro und die anderen Kollegen zur Verfügung. Sollte es einmal– was wir alle uns kaum vorstellen können – zu Konflikten kommen, in denen auch das nicht hilft, dann wäre ohnehin professionelle Hilfe von außen angesagt. Die Arbeitsgemeinschaft Waldorf NRW ist darauf eingerichtet, Schulen in diesen Fällen helfen zu können.

Soweit das Stimmungsbild, das uns in der Konferenz gefreut hat. Das Vertrauen in einen bewussten, toleranten, vernünftigen Umgang miteinander zum Wohle der Kinder steht offenbar auf gesunden Füßen. Es wäre ja auch besorgniserregend, wenn dies nicht der Fall wäre, denn gerade an unserer Schule wollen wir mit unseren Umgangsformen Vorbild für die Kinder sein.

Also „Friede, Freude, Eierkuchen“? Bitte nicht, denn unsere Schule ist auch auf Kreativität aller Beteiligten angewiesen, und Kreativität heißt oft auch Kritik! Also nach wie vor: wer gute Ideen hat, möge sich einbringen. Die Möglichkeiten dafür sind vielfältig:

  • selbstverständlich Teilnahme an den

Elternabenden

  • Mitwirkung in einem der verschiedenen

Arbeitskreise

  • Mitarbeit im Vorstand
  • Vorschläge an die richtigen Adressen

bringen: an die Mitglieder der Arbeitskreise, an die Vorstandsmitglieder, über die Lehrkräfte in die Konferenz…

  • _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ [und hier steht Ihre ganz eigene Idee!]

In diesem Sinne: auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

M. C.

Konzert auf dem Eichhof (Much)

Samstag, 14. Mai, 18 Uhr: Konzert vom Eichhof-Orchester zusammen mit den Leverkusener Stadtmusikanten: „Wir spielen auf mit Trompete, Posaune, Saxophon, Mundharmonika, Mandoline, E-Bassgitarre, Schlagzeug, Becken, Triangel, Schellenkranz, Röhrentrommel, Klanghölzern, Amboss und unseren Stimmen.“ Lebensgemeinschaft Eichhof, 02295-9202-0, www.eichhof.org


mit Rahmen / zurück zum Seitenanfang (shift-alt-4) ohne Rahmen – zum Drucken